Headvisual Shop

Biomedizinische/r Analytiker/in HF Einzelexemplar

FE1-3124

Was haben Malaria, Leukämie, Zuckerkrankheit und eine Blinddarmentzündung gemeinsam? Von den Beschwerden her kaum etwas. Aber all diese Krankheiten werden von den Biomedizinischen Analytikerinnen und Analytikern (BMA) im Auftrag der Ärztinnen und Ärzte aufgespürt und untersucht.
Über die Hälfte der Berufsleute ist in Spitälern im Akutbereich beschäftigt, viele andere in medizinischen Instituten, bei Blutspendediensten oder in Privatlaboratorien. Auch Forschungslabors von Universitätskliniken und der Industrie bieten Arbeitsplätze für BMA. Dort sind sie beispielsweise mit der Herstellung von neuen Impfstoffen oder der Weiterentwicklung von Apparaten beauftragt. Vielfältig ist auch das Spektrum der Laboranalysen: Hier unterscheidet man zwischen fünf unterschiedlichen Fachbereichen, wobei bei den meisten Fragestellungen Analysen in mehreren Bereichen erforderlich sind.
Im ersten Porträt wird Andrea Oberholzer vorgestellt. Sie arbeitet in einem regionalen Akutspital. In diesem kleineren Labor ist sie für mehrere Arbeitsplätze zuständig, daher ist ihr Arbeitsalltag auch sehr abwechslungsreich.
Im Notfalllabor der Klinischen Chemie des Genfer Universitätsspitals ist Sébastien Barras einer von zwanzig BMA, welche den Betrieb rund um die Uhr und an sieben Tagen pro Woche sicherstellen. Seine Arbeit ist vor allem durch Technik und Schnelligkeit geprägt: «Dank hochentwickelter Geräte und einer effizienten Laborinformatik stehen die Resultate in weniger als einer Stunde zur Verfügung.»
Der Arbeitsmarkt ist für BMA günstig. Zudem bieten sich eine Reihe von Entwicklungsmöglichkeiten an. Im Faltblatt werden drei solcher Laufbahnen vorgestellt: Katja Bruni beschäftigt sich in einem Universitätsspital als Leiterin der medizinisch-technischen und therapeutischen Berufe vorwiegend mit Managementaufgaben. In einem Privatlabor arbeitet Annalies Baumann. Sie streicht vor allem die privatwirtschaftlichen Aspekte und die komplexen Koordinationsaufgaben hervor. Philippe Godon leitet im Labor des Spitals Martigny ein zwanzigköpfiges Team. Dennoch hat er den Bezug zur Praxis nicht verloren: «Zu 50% übe ich weiterhin meinen Beruf als Biomedizinischer Analytiker aus.»

Herausgeber
SDBB / OdA-Santé
Sprache
Deutsch
Auflage
1. Auflage 2010
Umfang
8 Seiten
Art.-Nr.
FE1-3124
Preis
CHF 1.50
Bestellen
in den Warenkorb legen
 
 


Zurück

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer